Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Datenschutz’ Category

Wie Ingo schon schrieb, reagiert unserer Wirtschaftsminister im Gegensatz zu den bisherigen über 80.000 UnterzeichnerInnen der Petition gegen die Internetzensur immer noch mit Unwissen….

Also los, falls noch nicht geschehen, anmelden und unterzeichnen!

Read Full Post »

„Die Bank Julius Bär hat in Kalifornien die prominenteste Webadresse der Enthüllungsseite Wikileaks.org sperren lassen. Grund: Angeblich illegal veröffentlichte Kundendaten vom Offshore-Paradies Cayman-Inseln. Doch die sind weiter online – weltweit verteilt.“

Hierüber schreibt heute ausführlich Konrad Lischka bei Spiegel Online. Und wer genauer wissen will, um was es geht, kann auch mal hier die gesamte E-Mail-Korrespondenz zwischen den zwei beteiligten Parteien nachlesen.

Eine – meines Erachtens – interessante Ergänzung zur momentan stattfindenden Diskussion über den Umgang von Staatsanwaltschaft, Bundesregierung sowie BND mit den Daten der Liechtensteiner LGT-Bank. Der Rechtsanwalt Ferdinand von Schirach stellt im gestrigen Interview mit Welt Online dar, weshalb er die Bundesregierung und den BND wegen Untreue und Anstiftung zur Ausspähung von Daten angezeigt hat.

Read Full Post »

Hier war es in den letzten Tagen wirklich ruhig, dies soll sich ändern! Somit beginnen wir gleich mit dem sehr informativen J!Cast-Podcast zum Thema ‚Vorratsdatenspeicherung‘, dem einen oder der anderen sicherlich durch die netzpolitik-Kollegen oder direkt durch die Aktivitäten des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung bekannt.

Wer immer schon Genaueres wissen wollte zu den Hintergründen der Verfassungsbeschwerde zum Anfang November verabschiedeten Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung wird in dem Interview, das Laura Dierking mit Dr. Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung geführt hat, weitreichend informiert.

Unbedingt hörenswert!

Read Full Post »

(Via Netzpolitik)

Read Full Post »

Noch ein Grund mehr, den Kampf gegen Vorratsdatenspeicherung und für den Datenschutz aufzunehmen.

Der Fontblog meldet:

SpiekermannPartners betätigen experimentell ein Gerücht, nach dem Farblaserdrucker diverser Hersteller – angeblich auf Geheiß der US-Regierung – auf jeder gedruckten Seite einen unsichtbaren Geheimcode hinterlassen, der ein minutengenaues Datum und die Seriennummer des Geräts enthält. Hintergründe dazu bei der Electronic Frontier Foundation (EFF).

Ähnliche Praktiken sind – wenn auch nicht unbedingt für uns – seit geraumer Zeit bekannt. So bettete die Firma Canon bereits vor einigen Jahren Informationen in Farbkopien ein und erhielt dafür 2004 den ‚Big Brother Award‘. (Hinweis von Microboy in den Fontblog-Kommentaren)

Uns wird schlecht.

Read Full Post »